Balatonföldvár Neunter Tag

Samstag, 6.08.2011 Ungarische Meisterschaft Day 4  sonnig, 1-2 Bft.

Heute war leider nicht wirklich unser Tag.

Wir liefen gegen 9:00 aus; alsbald erfolgte der erste Start, welcher nicht wirklich gut war.

Um uns aus dieser schlechten Situation zu befreien wählten wir eine riskante Kreuztaktik, doch das Risiko machte sich leider nicht bezahlt. Weitere Angriffe wären aufgrund eines Drehers leider nicht möglich somit mussten wir uns mit einem 14ten Platz zufriedengeben.

Im 2ten Lauf gelang uns mit einer ordentlichen Portion Wut im Bauch ein sehr guter Start.

Auf der Kreuz wählten wir einen Weg durch die Mitte, was sich jedoch bei abflauenden Winden als nicht optimal erwies.

An der Luvtonne angekommen platzierten wir uns dann im vorderen Mittelfeld und wurden schlussendlich 8ter.

Ein 3ter Startversuch gegen 17:30 musste leider wegen zu wenig Wind abgebrochen werden.

Morgen stehen also noch mind. 2 Läufe an. Vorhersage: SüdOst 5-6 Bft – Unsere Chance nocheinmal anzugreifen! Drückt uns die Daumen!

Balatonföldvár Achter Tag

13 Uhr – Hafen immer noch gesperrt wegen Bombenwarnung!

Weshalb unsere heutige Leichtwind Trainingseinheit leider ins Wasser fiel. Genutzt wurde die Zeit für Einkäufe und Regelkunde.

Heute Abend gab es ausnahmsweise keine Fischsuppe, sondern schöne saftiggggge Steaks – wie solls anders sein … mit ordentlich Paprika und Essiggurken. Dazu genossen wir den herrlichen Sonnenuntergang.

Morgen wird also der entscheidende Tag! Showdown um die Top 5

Unsere Losung für heute Abend: früh schlafen und „weniger Palinka …..

Balatonföldvár Siebter Tag

Donnerstag, 4.8.2011 Ungarische Meisterschaft Day 2

Heute Morgen 9:00 erster Blick auf den See: bewölkt, 16 Grad, 3-4 Bft aus Ost.

Lauf 1

Leider mussten wir unsere erste Wettfahrt im strömenden Regen starten. Defensives Starten war heute nicht angesagt! Wie geplant setzen wir unsere etwas aggressivere Start-Strategie um und waren diesmal in der ersten Reihe mit dabei. Mit freiem Wind entschieden wir uns für die rechte Seite (Südseite). Mit leicht variablen Wind mussten wir feststellen, dass ein konsequentes Ausfahren der Winddreher diesmal besser gewesen wäre. Trotzdem platzierten wir uns im guten Mittelfeld. Wir kämpften hart bis zum Ende der Wettfahrt. Doch am Ende reichte es nur für den 9ten Platz.

Lauf 2

Nachdem wir durch unsere aggressive Start-Strategie diesmal einen Massenfrühstart mitverursachten, durften wir den nächsten Start mit Blackflag versuchen. Trotz der Schwarzenflagge entschieden wir uns ganz vorne mitzumischen, was auch prima gelang. Nach einem kurzen Verholeschlag nach links legten wir um, erwischten die Banane die uns direkt Richtung Luv-Fass führte. Dort angekommen rundeten wir als drittes Schiff und durften zu unserer Freude feststellen, dass das 2 und 4 platzierte Schiff wegen eines Frühstarts disqualifiziert wurde. Danach konnten wir unseren 2 ten Platz bis ins Ziel erfolgreich verteidigen.

Lauf 3

Der Wind frischte noch auf (5-6 Bft), der Regen ebenso! Auf der ersten Kreuz mussten wir feststellen, dass unser Crew-Gewicht (50 Kg unter max.) für diese Bedingungen zu gering war. Leider konnten wir weder Speed noch Höhe der Spitzen-Teams halten. Downwind trennte sich dann die Spreu vom Weizen. Es bildete sich eine Spitzengruppe und eine Sonnenschussgruppe. Wir kämpften am Ende der Spitzengruppe. Luvkämpfe bei 12 Knoten Fahrt machten uns viel Spaß und zerrten an des Vorschoters Kräften und des Steuermanns Nerven :-). Es reichte für den 7 ten Rang.

In der Gesamtrangliste verbesserten wir uns um einen Rang vom 6ten auf den 5ten.

Ergebnissliste:

Balatonföldvár Sechster Tag

Mittwoch, 3.8.2011 Ungarische Meisterschaft Day -1:

Der Tag begann mit leichten Winden aus Ost(1-2 Bft) und strahlendem Sonnenschein.

Nach der obligatorischen Stärkung, Ham & Eggs – SATT, liefen wir um ca. 10:30 aus.

Beim Auslaufen tauften wir unser neues, in Shiofok  hart erkämpftes, Maskottchen  „Little Filou“.

Lauf 1

Beim ersten Start entschieden wir uns am Startschiff zu starten, doch erwischten leider keine Lücke mehr und mussten somit in 2ter Reihe starten. Im weiteren Verlauf des Rennens, speziell auf der 2ten Kreuz, konnten wir uns allerdings wieder auf den 8ten Platz vorarbeiten.

Auf den letzten 100 Metern des Downwinds Richtung Ziel konnten wir durch gut plazierte Shiften noch einem weiteren Boot unser Heck zeigen.

Lauf 2

Motiviert starteten wir in den zweiten Lauf, welcher jedoch auf Grund eines Winddrehers kurz vor dem Start, den wir nicht rechtzeitig erkannten, mal wieder in die Hose ging. Auf der Kreuz wählten wir, durch unseren „(Alb-)Traumstart“ aus dem Konzept gebracht, die falsche Seite. Somit durften wir als vorletztes Schiff die Luv-Tonne passieren. Auf dem Raumwindkurs konnten wir unsere eigentliche Strategie dann auch erfolgreich umsetzen. Unten am Gate angekommen sah es schon viel besser aus…

Wieder auf der Kreuz wählten wir nun auch die richtige Seite und konnten uns bis zum Luv-Fass auf den 8 Platz verbessern. Durch einige gekonnte Spimanöver und super Downwind-Speed (schon wieder auf der richtigen Seite :-)) erreichten wir das Ziel als 6ter.

Ergebnisse Day 1:

Balatonföldvár Fünfter Tag

Dienstag 2.8.2011 , Ruhetag

Den heutigen Tag konnten wir aufgrund von einer den ganzen Tag andauernden Flaute leider nicht zum Training nutzen.

Also stand heute relaxen & Bootstuning auf dem Programm….

Morgen früh beginnt  dann die Ungarische Meisterschaft, erster Start ist auf 11:00 angesetzt.

Jetzt geniessen wir erst einmal den wunderschönen  Sonnenuntergang am Balaton:

Balatonföldvár Vierter Tag

Nachtrag zum Sonntag:

Gestern wurden wir von den gastfreundlichen Ungaren zu einem traditionellen Abendessen im Club eingeladen. Auch wenn die Fischsuppe nicht jedermanns Sache war so kam spätestens bei der Nachspeise jeder auf seine Kosten:).

Vielen Dank an dieser Stelle an unsere neuen Ungarischen Freunde!

Nach dem Abendessen übergaben wir feierlich unsere Gastgeschenke und tauschten unsere Club-Wimpel aus.

Montag 1.8.2011, Training:

10:00 Uhr auslaufen bei angenehmen 24 Grad und herrlichem Wind mit 3- 4 Bft Nord/Nordwest.

Heutiger Trainingsschwerpunkt  war die Verbesserung unserer Manöver.

Den Mittag nutzten wir für Masttrimm und Feintuning an den Beschlägen.

Balatonföldvár Dritter Tag

Sonntag, 31.07.2011 Zweiter Tag des Spartakus Cup:

Heute war der Tag der Entscheidung des Spartakus Cup. Wir liefen bei guten Windbedingungen (ca 2-3 Bft aus Nord/West) aus, bewölkt, ca. 20 Grad.

Uns gelang erstmals ein guter Start, frei und schnell!! Auf der darauffolgenden Kreuz konnten wir unsere Position im Spitzenfeld festigen und gingen als 5ter um das Luvfass.

Downwind kämpften wir uns weiter an Raiffeisen und Co. ran.

Auf der zweiten Kreuz konnten wir durch konsequentes ausfahren der Winddreher (+-15 Grad) uns um einen weiteren Platz verbessern.

Unser direkter Gegner („Montana“) in der Gesamtwertung lag nun nur noch einen Platz vor uns und es galt ihn zu schnappen.

Am Luvfass kam dann unsere Gelegenheit und wir konnten duch ein schnelles Spimanöver in Luv an ihm vorbeiziehen auf den 3ten Platz. Leider mussten wir diesen Platz durch ein geschicktes taktisches Manöver der „Montana“ an der Leetonne wieder abgeben.

Nun folgte eine erbitterte Schlacht um den 3ten Platz. Es wurde gedeckt,  freigewendet und angetäuscht.

Ca. 500 Meter vor dem Ziel dann der Dämpfer:

Ein Winddreher (ca. 40 Grad) erwischte uns mitten in der Wende und wir verloren nicht nur den 3ten Platz, sonder mussten auch noch „Camelot“ und „Nekem8“ vor unserem Bug durchfahren lassen.

Schlussendlich wurden wir damit 5ter beim Spartakus Cup, welcher von Ákos Gyenes „Weight“  knapp vor der „Raiffeisen“ gewonnen wurde.

Mittlerweile weht der Wind wieder konstant aus Nordost und wir werden den Rest des Tages nutzen um unsere Manöver und den Trimm weiter zu verbessern, da die Vorhersage für Montag und Dienstag wenig Wind und viel Sonne prognostiziert.

Balatonföldvár zweiter Tag

Samstag 30.07.2011 erster Tag des Spartacus CUP.

Der Wind war wechselhaft um die 4-5 bft aus Nord/Nord-Ost.

Da der Wind aufzufrischen schien, wechselten wir auf die kleine Genua, was sich leider auf der ersten Kreuz, aufgrund temporär abflauender Winde, als nicht optimal erwies.

Beim Luvfass konnte wir dieses kleine Handicap beheben und tauschten die Genua von klein auf groß.
Nachdem wir schon auf unserem ersten Spikurs durch einige gute Manöver und hervorragendem Speed einige Plätze gut gemacht hatten, konnten wir auf der Kreuz mit der großen Genua erst recht dem ein oder anderen unser Heck zeigen. 🙂

Am Ende der ersten Wettfahrt reichte es noch für den 6 Platz.

Der 2 Lauf

Nachdem wir uns beim zweiten Start in eine ungünstige Position manivriert hatten, konnten wir uns durch zwei taktische Wenden schnell befreien und den freien Wind gut nutzen. Bei optimalen Speed setzten wir uns mit der Spitzengruppe vom Hauptfeld ab.

Am Luvfaß angekommen, auf 6ter Position, schafften wir es auf dem Spikurs ins Gleiten zu kommen und zwei Positionen gut zu machen.

Auf der zweiten Kreuz gab es einen Winddreher um ca. 30 Grad, sodass wir einen Anlieger auf die Zieltonne hatten. Daher gab es leider keine Möglichkeit für weitere Angriffe. 🙂

Wir hielten unseren 4ten Platz bis ins Ziel.

Ergebnisliste für die ersten 2 Rennen: